Zum 20. Jubiläum des Krakauer Hauses entstand ein Projekt, das eine Prise Poesie in das tägliche Geschehen der Stadt einstreut. Von Plakatwänden und anderen Orten bzw. Medien „sprachen“ zu den Nürnberger 20 Krakauer Dichterinnen und Dichter:  mit  Gedichten, die vom Literaturkritiker Wojciech Bonowicz ausgewählt und von der Krakauer Grafikerin Agnieszka Piksa visuell interpretiert wurden. Dabei sind  sowohl die bekanntesten Dichter-Größen – wie Wislawa Szymborska, Adam Zagajewski oder Ryszard Krynicki als auch junge Vertreter/-innen der Literaturszene.


zagajewski
wiedemann
szymborska
slomczynski
pasewicz
oparek
moczulski
milosz
maur
maj
lisowski
lebda
krynicki
kornhauser
jarosz
filipowicz
bonowicz
biedrzycki
baran
previous arrow
next arrow

Alle Gedichte:

 

  • Marcin Baran, „Verläufe“
  • Miłosz Biedrzycki, „Kurzer Hauch“
  • Wojciech Bonowicz, „Trotz“
  • Kornel Filipowicz, „Unfreiheit“
  • Łukasz Jarosz, „Spiegel“
  • Julian Kornhauser, „Lektion von der Präposition“
  • Ryszard Krynicki, „Mein Töchterchen lernt lesen“
  • Małgorzata Lebda, „Vorfrühling: erster Flug“
  • Ewa Lipska, „Zum Vogel“
  • Krzysztof Lisowski, „Zen-Schule“
  • Bronisław Maj, „Müdigkeit“
  • Piotr Maur, „Erwachen“
  • Czesław Miłosz, „Gabe“
  • Leszek Aleksander Moczulski, „Du bist ein Passant“
  • Joanna Oparek, „Berlin Porn (Fragment)“
  • Edward Pasewicz, „Hundert Gedichte aus dem Traum“
  • Szymon Słomczyński, „Drohne“
  • Wisława Szymborska, „Gewohnte Heimkehr“
  • Adam Wiedemann, „Maiglöckchen“
  • Adam Zagajewski, * * * („Dein Anruf“ )

Grafik: Agnieszka Piska

Kuratorin: Grazyna Wanat
in Zusammenarbeit mit Wojciech Bonowicz und Kasia Prusik-Lutz

Mehr…