So
14.00

„Stein aus der Neuen Welt“.
Feierliche Einweihung des Gedichtsteines
am Unschlittplatz

in Anwesenheit des Dichters Ryszard Krynicki

 
 

 

 

 

30 Jahre Städtepartnerschaft
KRAKAU - NÜRNBERG 1979 - 2009
eine Jubiläumsaktion des Krakauer Hauses

Ryszard Krynicki, der zu den wichtigsten lyrischen Stimmen Polens gehört, veröffentlichte 2000 im Gedichtband „Stein aus der Neuen Welt“ das Gedicht „Jemand, Kaspar Hauser“ in der Übersetzung von Karl Dedecius zum ersten Mal in deutscher Sprache.

Am 26. Mai 1828 traf der Schuhmachermeister Weickmann auf dem Unschlittplatz in Nürnberg den etwa 16-jährigen Kaspar Hauser.

 

 
 
180 Jahre nach dem Auftauchen Kaspar Hausers in der Stadt Nürnberg, wurde an dieser Stelle, wo er nachweislich gesehen wurde, der Text Ryszard Krynickis in zwei Sprachen wie eine Laufschrift in den Boden eingelassen. (Foto oben: Sabine Richter, Künstlerin, Autorin des Projektes)
 
   
 

Zur Einweihung des Steines versammelten sich - trotz klirrenden Kälte - viele Nürnberger, Freunde des Krakauer Hauses, viele Menschen, die in der 30. jährigen Städtepartnerschaft angagiert sind und bisher an vielen Projekten - aktiv oder als Zuschauer - teil genommen haben.

An der feierlichen Einweihung hat Frau Vizebürgermeisterin der Stadt Krakau Elzbieta Lecznarowicz teilgenommen und begrüsste die Gäste in einer sehr herzlichen Rede.
Zur Eröffnung sprach Dr. Matthias Henkel, Direktor der Museen der Stadt Nürnberg.

       

Ab jetzt bleibt an diesem Platz, der zu einem der schönsten und intimsten Orte der Altstadt gehört, das sichtbare, diskrete Zeichen, ein Symbol der Freundschaft und der zahlreichen Verbindungen zwischen beiden Städten.

Das Gedicht Krynickis soll auch an Kaspar Hauser erinnern und in seiner Rätselhaftigkeit und Vieldeutigkeit unsere eigene Existenz im Spiegel der historischen Figur neu beleuchten.

In zwei Richtungen kann der Text begangen und gelesen werden, dabei folgt der Leser der deutschen und der polnischen Textzeile, die als Gegenbewegung aneinandergefügt sind und kommt so wieder an den Ausgangspunkt zurück.

 

 
       
 

Selbstverständlich war die wichtigste Person des Tages persöhnlich anwesend: Ryszard Krynicki, Autor des Gedichts.

Als Ehrengast begleitete ihn sein Dichterfreund Hans Magnus Enzensberger, mit dem er am Abend zuvor eine gemeinsame Lesung hatte.

Ryszard Krynicki, Hans Magnus Enzensberger, Künstlerin Sabine Richter, Grazyna Wanat, Leiterin des Krakauer Hauses

       












Dieses Projekt entstand auf Initiative des Krakauer Hauses in Nürnberg als Kooperation zwischen Ryszard Krynicki und der Nürnberger Künstlerin Sabine Richter.
 
       
 





 



Grazyna Wanat, Leiterin des Krakauer Hauses, Marek Bruno-Kaminski (Stadt Krakau), Vizebürgermeisterin der Stadt Krakau Elzbieta Lecznarowicz, Dr. Matthias Henkel, Direktor der Museen der Stadt Nürnberg.

       
 
       
 

 

 

 

 

 

Fotos: Krzysztof Nowak

       

Eine Veranstaltung des Kulturzentrums im Krakauer Haus

 
 

Mit freundlicher Unterstützung von

   
 

Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg