Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

FILM-Screening und KÜNSTLERGESPRÄCH: Marta Romankiv & Łukasz Surowiec

10 September|19:30

frei

Artist in Residence
Every morning we imagine how wonderful the world could be
Marta Romankiv und Łukasz Surowiec
Kuratorin:  Aleksandra Grzonkowska

Künstlergespräch & Film-Screening im Krakauer Haus:
Donnerstag 10. September 2020, 19:30

 

Bereits am 15. August wurde unser polnisch-deutsches Projekt in Zusammenarbeit mit der KREIS Galerie (Nürnberg) aufgenommen. Das Projekt umfasst den Aufenthalt der Krakauer Künstler Marta Romankiv und Łukasz Surowiec, dessen Finale die Ausstellung der entstandenen Arbeiten darstellen wird.

Das Projekt selbst findet in der Kreis Galerie statt, wo beide Künstler eine Arbeit mit site-specific-Charakter, also ein ortsspezifisches Werk, erschaffen, das das Ergebis ihres Aufenthaltes sein wird.
Die Ausstellung wird durch weitere, bereits existierende Werke bereichert. Zentrale Themen sind Fragen und Gedanken die mit Geschichte, Erinnerung sowie gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Veränderungen im internationlen Kontext verknüpft sind.

Vernissage: 9. Sept. Um 19.30 Uhr, Kreis Galerie, Kartäusergasse 14, Nürnberg
Künstlergespräch: 10. Sept., 19.30 Uhr, Krakauer Haus, Hintere Insel Schütt 34, Nürnberg

Am 10. September laden wir zum Künstlergespräch mit Marta Romankiv und Łukasz Surowiec ins Krakauer Haus ein. In diesem Rahem werden Videos von Kunstaktionen der beiden Krakauer Künstler gezeigt. Das Gespräch führt Aleksandra Grzonkowska.

Gezeigt werden:
Marta Romankiv, „Immigrant, take a vote”, 2020, 16’57“, mit englischen Untertiteln
Łukasz Surowiec, „Szczęśliwego Nowego Roku”, 2011, 21’52“, mit englischen Untertiteln

Das Gespräch wird in englischer Sprache geführt.

 

Zu den Künstlern:


Marta Romankiv

Marta Romankiv (geboren 1995, Lemberg) ist interdisziplinäre Künstlerin und beschäftigt sich in Installationen und Videoarbeiten mit der gesellschaftlichen Situation. Sie schloss ihr Studium am Staatlichen Institut für angewandte und dekorative Kunst Lemberg ab. Sie erwarb ihren Bachelor-Abschluss an der Pädagogischen Universität Krakau mit dem Schwerpunkt Kunst und Medien. Gegenwärtig schließt sie ihr Magisterstudium an der Kunstakademie in Szczecin ab. Romankiv interessiert sich für verschiedene Arten von Minderheiten, insbesondere für das Thema Nationalität, Staatsbürgerschaft und damit verbundene soziale Ungleichheiten, Identität und rechtliche Probleme. Romankiv behandelt die Sprache der Kunst als ein Werkzeug, um Grenzen zu überschreiten, und will über die traditionelle Rolle des Künstlers hinausgehen. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Polen.


Łukasz Surowiec

Łukasz Surowiec (geboren 1985, Rzeszów) ist interdisziplinärer Künstler, Bildhauer, Performer, Videokünstler und Initiator gesellschaftlicher Aktionen. Er absolvierte die Fakultät für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Krakau, studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Poznań und an der Universität der Künste in Berlin. In seinen Objekten und künstlerischen Interventionen durchdringt und erforscht Surowiec aktuelle gesellschaftliche Verhältnisse, er greift aber auch historische und politische Themen auf. Seine Arbeit hat die Form einer Methode, die es ermöglicht, die öffentliche Wirklichkeit kennen zu lernen, wobei er sich auf marginalisierte Personen konzentriert. In seiner künstlerischen Tätigkeit greift er aktuelle gesellschaftliche Themen auf, auch über die Grenzen offizieller Kunstinstitutionen hinaus. Der Künstler lebt und arbeitet in Polen. 


Aleksandra Grzonkowska

Aleksandra Grzonkowska (geboren 1983, Gdańsk) ist Kunsthistorikerin, Kuratorin, künstlerische Produzentin sowie Vorsitzende der Stiftung für visuelle Kultur „Chmura”. Gegenwärtig ist sie Doktorandin der Kunstgeschichte an der Universität zu Gdańsk. Sie ist Kuratorin und Koordinatorin zahlreicher Einzelprojekte sowie von Kollektivausstellungen polnischer und ausländischer Künstler (The Baltic House Lab, Tina B, 736 km). In den Jahren 2004-2014 arbeitete sie mit der Wyspa Progress Foundation/Wyspa Art Institute, dem Artloop Festival in Sopot (2013-2014) und dem Emigrationsmuseum in Gdynia zusammen. Zudem ist sie Herausgeberin des Bildbandes „Augustus. F. Sherman. Atlas der Einwanderer (2017), des Kataloges zu Bogna Burska „Filme“ und Mitherausgeberin der Verlagsreihe Alternativa.Editions (einschließlich der Monografie von Ewa Partum). Grzonkowska ist Preisträgerin des Einzelstipendiums des Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe – Kultur im Netz (2020), des Kulturstipendiums des Marschalls der Woiwodschaft Pommern (2013), Praktikantin am Polnischen Kulturinstitut in Prag (2010) und Trägerin des Stipendiums der Stadt Danzig für Kulturschaffende (2007). Sie lebt und arbeitet in Gdańsk und Nürnberg.

 

Arbeitsaufenthalt der Künstler: 15. August – 09. September

Eröffnung der Ausstellung in der KREIS Galerie: Mittwoch 9. September 2020, 19:30 Uhr
Die Künstler sind anwesend

Künstlergespräch & Film-Screening im Krakauer Haus: Donnerstag 10. September 2020, 19:30
Die Künstler sind anwesend

 

Die Umsetzung des Projektes erfolgt unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Auflagen.

 

Veranstalter:    Kulturzentrum Krakauer Haus, Chmura Visual Culture Foundation,  KREIS e.V.
Kuratorin:         Aleksandra Grzonkowska, Zusammenarbeit: Florian Tuercke
Partner:            Art Agenda Nova Gallery, East of Art Foundation, Amt für Internationale Beziehungen

Bezuschusst von der Stiftung für Polnisch-Deutsche Zusammenarbeit

 

Öffnungszeiten der Ausstellung in der Galerie Kreis:
Mi. 16:00 – 20:00 Uhr,
Do. + Fr. 14:00 – 18:00 Uhr,
Sa. 11:00 – 15:00 Uhr,
Mo. + Di. geschlossen
So. und Feiertage nach Voranmeldung

Details

Datum:
10 September
Zeit:
19:30
Eintritt:
frei
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Krakauer Haus
Hintere Insel Schütt 34
Nürnberg, 90403

Veranstalter

Kulturzentrum Krakauer Haus
KREIS Galerie