navi3x1.gif
   
25.04
DI

20.00 Uhr
Cinecitta

Drama, Polen 2002

  Edi
Regie Piotr Trzaskalski  

 

Produktion Opus Film (Lodz)  

Die beiden Obdachlosen Edi und Jureczek verdienen ihren Lebensunterhalt mit dem Sammeln von Schrott auf den Straßen und Müllplätzen der Großstadt. Den Erlös vertrinken sie in einer zwielichtigen Kneipe. Von den Besitzern der Kneipe, zwei Brüdern, die illegal mit Alkohol handeln, erhält Edi das Angebot, der Privatlehrer ihrer 17-jährigen Schwester, der "Prinzessin", zu werden. Seit dem Tod ihrer Eltern wird das Mädchen von ihren Brüdern großgezogen, die ihr jeglichen Kontakt mit Männern untersagen. Die Wahl fiel auf Edi, der unter den Stadtstreichern als "Weiser" gilt - er liest die Bücher, die er in den Mülltonnen findet - und der außerdem hässlich genug ist um die Prinzessin nicht in Versuchung zu führen. Die Brüder haben keine Ahnung, dass Edi heimlich in die Prinzessin verliebt ist. Es ist eine hoffnungslose Liebe, ohne jegliche Chance auf Erwiderung. Drei Monate nach der ersten "Nachhilfestunde" erfahren die Brüder, dass ihre Schwester schwanger ist. Um ihren Geliebten zu retten beschuldigt die Prinzessin ihren völlig unschuldigen Privatlehrer…

Preise:

  • der Spezialpreis der Jury, die Preise für die beste Kameraführung, das beste Szenenbild und die beste männliche Nebenrolle (Jacek Braciak) sowie der Preis der Journalisten auf dem POLNISCHEN SPIELFILMFESTIVAL in Gdynia, 2002
  • der Große Preis - der Goldene Frosch - für die beste Kameraführung auf dem INTERNATIONALEN FILMKUNSTFESTIVAL "CAMERIMAGE" in Lodz, 2002
    der "Reisepass" der Zeitschrift "Polityka" für "das mutige Aufgreifen eines aktuellen Themas sowie für besondere moralische Sensibilität"
  • der Hauptpreis des POLNISCHEN FILMKUNSTFESTIVALS "PROWINCJONALIA" in Wrzesnia, 2003
    der Adler (Polnischer Filmpreis) für die beste männliche Nebenrolle (Jacek Braciak)
  • der Preis der Kirchen der Ökumenischen Jury für einen Film aus dem Forum, der FIPRESCI-Preis und der Don Quijote-Preis der Federation Internationale de Cine-Clubs bei den INTERNATIONALEN FILMFESTSPIELEN Berlin, 2003
  • der Hauptpreis des Wettbewerbs Mittel- und Osteuropäischer Filme beim FESTIVAL DES UNABHÄNGIGEN FILMS in Cleveland, 2003
  • der Preis für Kameraführung auf dem INTERNATIONALEN FILMFESTIVAL in Newport Beach, 2003
  • der Schauspielerpreis (Henryk Golebiewski) auf dem INTERNATIONALEN FILMFESTIVAL in Sotschi, 2003
  • der Preis der Journalisten auf dem INTERNATIONALEN FILMFESTIVAL in Alba, 2003
  • der zweite Preis - der Silberne Prometheus - des INTERNATIONALEN FILMFESTIVALS in Tiflis, 2003
Dauer 100 Min.
Drehbuch Piotr Trzaskalski, Wojciech Lepianka
Musik Wojciech Lemański
Kamera Krzysztof Ptak

Darsteller:
Henryk Gołębiewski,
Jacek Braciak ,
Aleksandra Kisio,
Jacek Lenartowicz,
Grzegorz Stelmaszewski

 

 

 

 

 
     
     
     
 

Piotr Trzaskalski, geboren 1964 in Lodz.

Nach dem Abschluss seines Studiums der Kulturwissenschaften an der Universität Lodz studierte er Regie an der dortigen Filmhochschule. Stipendiat der Northen School of Film and Television der Leeds Metropolitan University in Großbritannien.

Trzaskalski arbeitet seit 1992 als unabhängiger Filmemacher, vor allem für das Polnische Fernsehen, als Autor und Koautor von Kultursendungen, Videoclips und Dokumentarfilmen. Sein erster abendfüllender Spielfilm, der komplett unabhängig finanzierte EDI, erhielt zahlreiche Auszeichnungen und wurde ein großer Publikumserfolg. Trzaskalski ist Mitglied der Europäischen Filmakademie. 2005 drehte er seinen zweiten Spielfilm, MISTRZ / DER MEISTER.

"Es gibt zwei Sorten von Filmen: Filme, die nach Spiritualität suchen, und Filme, in denen die Kunst des Schwafelns zur Perfektion getrieben wird." (Piotr Trzaskalski)