navi3x1.gif
   

21.04
Sa

19.00 Uhr
Cinecitta

Drama, Polen 1999

 
Die Schuld (Dług)
Eröffnung der Filmwoche
Produktion
Studio Filmowe ZEBRA
 

 

Dauer
106 Min.
 

Eine Erzählung über Hoffnung, Angst und Verzweiflung. Eine Geschichte, die sich wahrhaftig abgespielt hat. Zwei junge Geschäftsleute, Adam und Stefan leben in Warschau. Es ist Anfang der Neunzigerjahre. Beide möchten, wie so viele im noch jungen Kapitalismus in Polen, mit Geschäften zu Reichtum gelangen und sehen ihre Chance in dem Import von Motorrollern aus Italien. Doch für dieses Geschäft benötigen sie einen Kredit. Als die Banken ihnen nicht weiterhelfen, treffen sie einen ehemaligen Nachbarn Stefans, Gerard, der ihnen verspricht, bei der Kreditbeschaffung behilflich zu sein. Das Geschäft kommt dennoch nicht zustande. Gerard konfrontiert die beiden Männer jedoch mit seinen angeblich getroffenen Auslagen. Sie erhielten zwar kein Geld, sind aber jetzt mit einer Schuld bei Gerard belastet. Der fragwürdige Typ setzt die beiden jungen Geschäftsleute unter Druck. Die Schuld wächst und wächst durch dubiose Zinsen. Adam und Stefan fühlen sich erpresst wie durch die Mafia und müssen um ihr Leben fürchten. Sie entschließen sich, das Problem auf eine drastische Weise zu lösen...

Auszeichnungen:

Polnisches Filmfestival in Gdynia 1999:

  • Goldener Löwe als bester Film des Festivals, sowie individuelle Preise für
  • die beste männliche Nebenrolle (Andrzej Chyra) und
  • die beste Musik.

Polnischer Filmpreis 2000 in den Kategorien:

  • Bester Film,
  • Bester Hauptdarsteller (Robert Gonera),
  • Bester Nebendarsteller (Andrzej Chyra),
  • Beste Regie und
  • Bestes Drehbuch

Hintergrund:

Die wahre Geschichte schlug hohe Wellen in der Tagespresse. Richtig Notiz nahm man in Polen jedoch davon erst als Krzysztof Krauze viele Jahre später einen Film darüber drehte. Er interviewte die zu 25 Jahren Haftstrafe verurteilten Artur Bryliński und Sławomir Sikora im Gefängnis und schrieb auf dieser Basis das Drehbuch für den Film „Schuld“. Nach dem riesengroßen Kinoerfolg und zahlreichen Auszeichnungen forderte die Bevölkerung die Begnadigung der beiden Täter. Aleksander Kwaśniewski begnadigte 2005 Sikora, der mittlerweile durch seine Autobiografie und andere Veröffentlichungen bekannt war. 2006 wurde auch Bryliński begnadigt.

Regie
Drehbuch
Krzysztof Krauze, Jerzy Morawski
Musik
Michał Urbaniak
Kamera
Bartosz Prokopowicz

Darsteller: Robert Gonera, Andrzej Chyra, Cezary Kosiński, Joanna Szurmiej, Agnieszka Warcholska

 
     
     
 

Joanna und Krzysztof Krauze,
Ihren großen internationalen Erfolg erlebte das erfolgreiche Regisseur-Ehepaar vor zwei Jahren mit "Moj Nikifor", einer Hommage an den primitiven Künstler Nikifor. Die Rolle des Malers übernahm die kürzlich (25.01.2007) verstorbene Schauspielerin, Krystyna Feldman. Ihr großes schauspielerisches Können und die ihr Gesicht wunderbar prägenden Altersfalten ließen eine filmische Figur von großem Format entstehen. 1999 bekam Krzysztof Krauze den "Goldenen Löwen" beim wichtigsten polnischen Filmfestival in Gdingen für "Dlug" ("Die Schuld"), "einen Film, der das Blut geradezu in den Adern gefrieren lässt." (Die Welt)
Beide Filme werden Ihnen von uns präsentiert - den neusten Streifen, der 2006 mehrere Preise in Gdingen gewann (unter anderem den Hauptpreis) - dürfen wir erst im nächsten Jahr zeigen, denn zunächst wird er auf preisträchtigen Filmfestivals mit anderen neuen Produktionen aus der ganzen Welt wetteifern.

"Die Welt" schrieb am 06.01.2007:
"Wenn im Filmgeschäft des Westens das Kulturgut aus dem Osten vergleichbare Startchancen hätte wie umgekehrt, hätte "Plac Zbawiciela" (Erlöserplatz) aus Polen alle Chancen, auch in Deutschland ein Kassenschlager zu werden. "(Gerhard Gnauck)

Krzysztof Krauze, geboren 1953 in Warschau, ist Regisseur und Drehbuchautor. Er studierte Kameraführung an der Filmhochschule in Lodz. Mitglied der Europäischen Filmakademie. Krauze begann als Dokumentarfilmer.
Joanna Kos-Krauze, geboren 1972 in Olsztyn, studierte Polonistik und Hebräistik. Regisseurin und Drehbuchautorin. Ihre Laufbahn begann sie als Werbespotautorin für das Fernsehen.