navi3x1.gif
   
29.04.09
Mi

20.00 Uhr
Cinecitta

33 Szenen aus dem Leben
(33 sceny z życia
)

Drama, Polen/Deutschland 2008
Nach dem Film: Publikumsgespräch mit der Hauptdarstellerin, Julia Jentsch


Julia, eine junge Frau, stammt aus einem behüteten Elternhaus. Ihre Mutter ist Schriftstellerin und ihr Vater ein anerkannter Filmemacher. Als aufstrebende Künstlerin bereitet Julia eine große Ausstellung vor, ihr Mann ist Komponist und arbeitet oft im Ausland.

Durch die plötzliche Krebserkrankung ihrer Mutter Barbara ist von einem Tag auf den anderen nichts mehr wie es zuvor war – die Leichtigkeit des Lebens ist dahin. Im Laufe eines Jahres hört ihre heile Welt vollständig auf zu existieren. Einfühlsam balanciert der Film Tragik und Humor in einer kurzen, intensiven Lebensphase, in deren Mittelpunkt die Entwicklung eines ausgelassenen Mädchens zur erwachsenen Frau steht. Das tabuisierte Thema des Umgangs mit dem Tod wird mutig in einem Film aufgegriffen, der auf den autobiografischen Erfahrungen der jungen Krakauer Regisseurin basiert.

Malgorzata Szumowska schrieb das Drehbuch aus Tagebucheintragungen, die nach dem Tod ihrer kurz hintereinander verstorbenen Eltern entstanden. Die künstlerische Verarbeitung der eigenen traumatischen Erlebnisse wirkt zum Teil schockierend und spaltete die Kritikerwelt, die den Film einerseits als eine mutige künstlerische Höchstleistung lobte, anderseits als pietätlos und unnötig schockierend bezeichnete.

Einstimmig gelobt wurden die beeindruckenden schauspielerischen Leistungen von Maciej Stuhr, Malgorzata Hajewska und Julia Jentsch, die Kameraführung und die stimmungsvolle Musik.

 

Regie

Małgorzata Szumowska
Produktion
Raimond Goebel, Karl Baumgartner
Dauer
100'
Drehbuch
Małgorzata Szumowska
Musik

Pawel Mykietyn

Kamera

Michal Englert

Darsteller:
Julia Jentsch, Peter Gantzler, Maciej Stuhr, Malgorzata Hajewska, Andrzej Hudziak, Iza Kuna, Rafal Mackowiak, Roman Gancarczyk, Maria Mamona, Maria Maj, Ewa Worytkiewicz, Boguslawa Szubert, Wojciech Michniewski, Krzysztof Koncewicz, Renata Dancewicz, Andrzej Kuchno, Slawomir Zapala

 

Preise und Auszeichnungen - Auswahl

  • Spezialpreis der Jury 61. Internationales Filmfestival von Locarno 2008

  • Adler, der polnische Filmpreis – für den besten polnischen Film des Jahres

 
     
     
 

 

 

 
 

Regisseurin MaŁgoska Szumowska

Geboren 1973 in Krakow. Studierte Kunstgeschichte an der Jagiellonen-Universität in Krakow und anschließend Regie an der Filmhochschule in Lodz.

Ihre während des Studiums entstandenen Kurzfilme wurden mehrfach ausgezeichnet. Ihr Dokumentarfilm Cisza / Stille wurde in die Liste der besten Filme in der Geschichte der Filmhochschule Lodz (die von Polanskis Dwaj ludzie z szafa / Zwei Männer mit Schrank angeführt wird) aufgenommen. Der Film erhielt zahlreiche Auszeichnungen auf internationalen Filmfestivals (u. a. in Angers, Tampere, Tel Aviv und Neubrandenburg) und wurde von vielen Fernsehsendern auf der ganzen Welt eingekauft. Ihr erster Kurzspielfilm Wniebowstapienie / Himmelfahrt qualifizierte sich 2000 für den Nachwuchswettbewerb "Cinefondation" der Filmfestspiele von Cannes. Ihr erster längerer Spielfilm Szczesliwy czlowiek / Glücklicher Mensch wurde auf dem Filmfestival in Saloniki für seinen künstlerischen Wert ausgezeichnet und ein Jahr später in die renommierte Sektion "Variety Critics Choice" des Internationalen Filmfestivals von Karlovy Vary aufgenommen. 2001 wurde sie vom "Time Magazin" als "person to watch" bezeichnet, als jemand, dessen Karriere man im Auge behalten sollte. Ihr Drehbuch zu Ono / Stranger wurde für den Sundance/ NHK International Filmmakers Award nominiert.

2008 stellte sie ihren neuen Film 33 Szenen aus dem Leben mit Julia Jentsch auf dem Filmfestival von Locarno vor und erhielt den Silbernen Leopard für den zweitbesten Film (Foto - ofizielle Festivalwebseite). Der Film gewann in Gdynia den Polnischen Filmpreis 2009 in der Kategorie Bester Film, Beste Musik, Bester Schnitt. Später erhielt er auch den Adler, der polnische Filmpreis – für den besten polnischen Film des Jahres.
Malgorzata Szumowska ist Mitglied der Europäischen Filmakademie.