navi3x1.gif


 



C I N E C I T T A

SA., 25.4.2015
20 Uhr

MIASTO 44
2014
 
Originallfassung
mit englischen Untertitel


Regie: Jan Komasa
Dauer: 122 Min.
Drehbuch: Jan Komasa
Kamera: Maciej Lisiecki, Jakub Czerwiński, Radosław Ładczuk, Michał Sobociński
Produktion: Akson Studio
Musik: Antoni Komasa-Łazarkiewicz
Darsteller: Józef Pawłowski, Zofia Wichłacz, Anna Próchniak, Antoni Królikowski, Maurycy Popiel u.a.

Dieser Film ist ein Versuch, die Ereignisse des Warschauer Aufstands mit ganz modernen Stilmitteln zu erzählen und auf diese Weise vor allem die jungen Zuschauer zu erreichen, die sich für gewöhnlich für Geschichte nicht allzu gerne interessieren. Jan Komasa (uns bekannt als Regisseur von „Suicide Room“/Sala samobójców“) ist gerade mal 33 Jahre alt – und drehte diesen Film mit einem Budget von 6 Millionen Euro, 10 Kamerateams und 3000 Statisten. Das Ergebnis blieb nicht unbestritten und rief genauso viele treue Fans wie scharfe Kritiker auf den Plan. In “Warschau 44“ porträtiert Jan Komasa einige junge Leute, die im August 1944 am Aufstand gegen die deutschen Besatzer teilnehmen, aber anders als bei Andrzej Wajda in seinem Filmklassiker „Kanal“ (1956), spielen hier nicht psychologische Dilemmas die wichtigste Rolle, sondern knallige Bilder und pyrotechnische Effekte, die einem Videospiel ähneln. Die Helden durchlaufen ein Inferno aus Bomben, Fleischfetzen, Blut und Tränen und können die Zerstörung ihrer Stadt nicht aufhalten. Ein diskussionswürdiger Beitrag zur Erinnerungskultur der Warschauer und der Europäer.