navi3x1.gif
   

 

5.04
2011

Di

20.00 Uhr

E-Werk

Erlangen



„Manchmal wird das Leben erträglich“, PL 2010, Dokumentarfilm, Regie: Katarzyna Kolenda-Zaleska. 73 Min, OmdU

Manchmal wird das Leben erträglich
Wislawa Szymborska (polnische Dichterin, Nobelpreis für Literatur 1996) pflegt eine tiefe Abneigung gegen Interviews und Gespräche über sie selbst. Sie vertritt die Meinung, dass das, was die Leute über sie wissen sollen, sie bereits in ihren Gedichten geschrieben steht. Alles Andere ist ein nur schwer einzunehmendes Bollwerk. Katarzyna Kolenda-Zaleska ist es dennoch gelungen, die Dichterin zu Aussagen vor der Kamera zu bringen. Im Film kommen u.a. Größen wie Woody Allen, Umberto Eco, Vaclav Havel oder Jane Goodall vor, sowie nahe stehende Freunde, Kritiker und Schriftsteller. Wenn Sie erfahren wollen, warum Frau Szymborska ein Faible für Kitsch hat, wer ihr liebster Schauspieler ist und was sie mit dem Boxer Andrzej Golota verbindet, müssen Sie diesen Film sehen.